Aktuelles


Nachbarschaftshilfe des Caritasverbandes hilft unproblematisch älteren Menschen

Unsere Nachbarschaftshilfe bietet älteren Menschen durch den Einsatz ihrer Helferinnen die Möglichkeit in ihrer Wohnung zu bleiben. Unsere Helferinnen reinigen die Wohnung, gehen einkaufen, leisten Bring– und Holdienste oder begleiten zum Arzt. Die Wünsche werden beim Erstbesuch durch den zuständigen Mitarbeiter des Caritasverbandes erfasst. Die Helferin wird Ihnen dann persönlich vorgestellt. Sie sollten diese einmal die Woche für mindestens 2 Std. beschäftigen.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, melden Sie sich bitte bei der Nachbarschaftshilfe des Caritasverbandes, Detlef Stefan Folwaczny unter Tel.: 0531-75727

Detlef Stefan Folwaczny


Überpfarrlicher Personaleinsatz für die Gemeinden St. Bernward, St. Cyriakus und Heilig Geist

Auszug aus dem Brief von Domkapitular Martin Wilk, Leiter der Hauptabteilung Personal/ Seelsorge im Bistum Hildesheim:

„In meinem Schreiben im Januar 2019 habe ich Ihnen angekündigt, dass die drei Pfarrgemeinden - St. Bernward, HI. Geist und St. Cyriakus - zukünftig von einem pastoralen Team im überpfarrlichen Personaleinsatz begleitet und unterstützt werden. In diesem Schreiben habe ich Ihnen auch versprochen, dass ich Ihnen vor den Sommerferien den Namen des leitenden Pfarrers benennen kann.

Heute kann ich Ihnen mitteilen, dass nach den Sommerferien 2019 Herr Pfarrer Dariusz Drabik diese Aufgabe übernehmen wird. Herr Pfarrer Drabik ist bislang Pfarrer der Pfarrgemeinde St. Elisabeth, Hann. Münden. In seinem Team werden Frau Christine Petrowski als Gemeindereferentin und Pater Alex George MSFS, bisher Pfarrer der Pfarrgemeinde St. Kosmas und Damian, Bilshausen, als Pfarrvikar im überpfarrlichen Personaleinsatz arbeiten".

Übergabe des BONI-Busses: Diakon Detlef Schötz (v. l.), Thomas Twents. © Sr. Theresita M. Müller

Ein neuer „BONI-Bus“ fährt künftig durch die katholische Pfarrgemeinde St. Aegidien in Braunschweig.

Diakon Detlef Schötz hat den neuen rapsgelben Neunsitzer beim Patronatsfest des Hl. Bonifatius am 5. Juni in Paderborn abgeholt. Hier hat das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken insgesamt elf BONI-Busse an katholische Pfarrgemeinden und Einrichtungen in sieben Bundesländer übergeben. Der VW Transporter Kombi kommt in der Braunschweiger Gemeinde, die sich von der Innenstadt bis Rühme erstreckt, bei sozialen Projekten wie der wöchentlichen Lebensmittelausgabe, der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Seniorenarbeit zum Einsatz. „Ich bin besonders froh, dass das Fahrzeug endlich eine Klimaanlage hat. So können wir auch in den heißen Sommermonaten, die Waren für unsere Lebensmittelausgabe kühl transportieren,“ sagt Diakon Schötz. „Sie kennen das Wort unseres Papstes von der verbeulten Kirche. Wenn eine Beule an Ihrem neuen BONI-Bus ein Zeichen für dessen eifrige Nutzung ist, dann bitte gerne. Ein VW-Bus, der nur in der Garage steht, damit nichts drankommt, nutzt keinem“, sagte Thomas Twents, Leiter der Projektverwaltung im Bonifatiuswerk, bei der Übergabe. Er verwies damit auf die berühmt gewordene Aussage von Papst Franziskus „Mir ist eine verbeulte Kirche, die verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist, lieber, als eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit… krank ist.“ (Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium Nr. 49)

Das Bonifatiuswerk vergibt alljährlich zwischen 30 und 45 „BONI-Busse" an katholische Gemeinden und Einrichtungen in Diaspora-Gebieten, das heißt in Regionen, in denen katholische Christen in einer Minderheit leben. Es übernimmt dabei zwei Drittel der Anschaffungskosten.