Herzlich willkommen in der Katholischen Pfarrgemeinde St. Aegidien

Corona schränkt ein. Wir versuchen, für Sie da zu sein!

Einige Hinweise:

Wie Sie auch den Medien entnehmen konnten, gibt es in den Kirchen unserer Stadt keine Gottesdienste. Die St. Aegidien Kirche ist für einzelne!!! Beter täglich zwischen 8.00 und 17.00 Uhr geöffnet. Auch Trauungen und Taufen finden auf absehbare Zeit nicht statt!

Wenn Sie ein Anliegen haben, nehmen Sie gern zu uns Kontakt auf. Doch, bitte, kommen Sie nicht in der Propstei vorbei.
Rufen Sie uns an (Tel. 0531/244900), oder schicken Sie eine Mail (propst@staegidien.de).

Wenn Sie gern im Internet „unterwegs“ sind, schauen Sie auch auf die Website unseres Bistums Hildesheim (www.bistum-hildesheim.de).

Liebe Gemeinde,

im Kalender der Kirche beginnt an diesem Sonntag die Karwoche. Doch alles ist anders in diesem Jahr. Die Kommunionkinder basteln keine Palmstöcke. Wir versammeln uns am Palmsonntag nicht zur Palmweihe und ziehen dann mit den Zweigen zum Altar. Am kommenden Mittwoch werden sich keine Jugendlichen im Hildesheimer Dom zur Chrisammesse versammeln. Wir werden am Gründonnerstag nicht das Abendmahl feiern, das Jesus uns so sehr ans Herz gelegt hat und legt. Am Karfreitag werden wir nicht gemeinsam des Leidens und Sterbens Christi gedenken. Immer wieder heißt es im Augenblick: „abgesagt, kann nicht stattfinden“. Doch wollen wir nicht alle wissen, was kommt, wie es weitergeht, worauf wir uns verlassen können? Auf solche Fragen scheinen im Augenblick einfach keine Antworten möglich zu sein. Doch für mich findet die Karwoche statt, nicht nur im Kalender. Und sie findet für mich auch statt, wenn das nicht auf die Weise und mit den Bildern geht, die mir vertraut und lieb sind. Diese Karwoche möchte uns sagen: Gott ist da für uns, auch wenn er unbegreiflich bleibt. So wie er sich mit uns freut, wenn wir uns freuen, leidet er auch mit uns, wenn wir leiden, auch wenn wir uns vielleicht wünschen würden, er würde dem Spuk, den wir gerade erleben, einfach ein Ende machen. In einer Lesung des Palmsonntags aus dem Buch Jesaja hören wir von den Leiden des Gottesknechtes. Aber in seinem Leiden vertraut er darauf, dass Gott ihm helfen wird. Dass wir dieses Vertrauen nicht verlieren, wünsche ich uns allen. Und dass wir tun können, was der Gottesknecht tut, nämlich die Müden mit einem aufmunternden Wort zu stärken, nicht bei einem Besuch, sondern per Telefon oder durch eine Email oder einen Brief.

Bleiben Sie gesund und von Gott behütet!

Ihr Propst Reinhard Heine