Grußwort

Liebe Leserin, lieber Leser,

„Glauben geht! Go!“ – unter dieser Überschrift wird am 5. Mai in Hildesheim das sogenannte Godehardjahr eröffnet. Anstoß für dieses Jahr ist die Weihe des heiligen Godehard zum Bischof von Hildesheim vor 1000 Jahren. Um das Jahr 960 wurde Godehard im Kreis Deggendorf in Bayern geboren. Er wurde Benediktiner in der Abtei Niederalteich. 997 wurde er Abt des Klosters. 1022 wurde er schließlich Bischof von Hildesheim. Gerühmt wurde er für seine tiefe Frömmigkeit und zugleich seine Heiterkeit. Als Bischof baute er 30 Kirchen. Seine Sorge galt den Armen und Kranken. Durchaus streitbar bezog er Stellung in Fragen von Theologie und Caritas. Dass Menschen Zugang zu Bildung hatten, war ihm ein Anliegen. Godehard starb am 5. Mai 1038. 1131 wurde er heiliggesprochen. Godehard hat Menschen beeindruckt. Er hat dem kirchlichen Leben im Bistum Hildesheim Impulse gegeben. Wenn wir im Bistum jetzt mit seinem Namen ein Jubiläumsjahr verbinden, dann soll das nicht bei dieser Person und seinem Wirken vor 1000 Jahren stehen bleiben. Nein, ich bin sicher, Glauben geht auch heute, auch wenn unsere Wirklichkeit anders aussieht als die vor 1000 Jahren. Das Jahr möchte Anstoß sein, bewusster zu fragen, wie Glauben gehen kann, wie er gelebt werden kann, heute. Mit der heiligen Messe am Sonntag, dem 8. Mai um 11.30 Uhr in St. Aegidien wollen auch wir dieses Jahr eröffnen. Ihnen allen wünsche ich eine gute Zeit. Bleiben Sie gesund, und seien Sie herzlich gegrüßt,

Propst Reinhard Heine