Grußwort

Liebe Gemeinde,

Leib und Seele machen den Menschen aus. Das wird uns manchmal bewusst, wenn es um Krankheiten geht. Eine Krankheit mag körperliche Symptome zeigen, doch oft stellt sich die Frage, welche Auswirkungen sie auf die Seele hat. Und nur wenn die im Blick sind, kann es Heilung oder Besserung geben. In der Lesung dieses Sonntags aus dem 1. Korintherbrief sieht auch der Apostel Paulus den Zusammenhang zwischen Leib und Seele. Und außerdem sieht er den Menschen mit Leib und Seele in seiner Verbindung zu Christus. „Wer sich an den Herrn bindet, ist ein Geist mit ihm“ schreibt er. Wenn wir im Glauben, das heißt im Geist, mit Christus verbunden sind und sein wollen, dann muss das Folgen haben für die Art und Weise, wie wir mit unserem Leib umgehen. Dabei denkt Paulus an die Frage, wie wir mit unserer Sexualität umgehen und warnt vor der „Unzucht“. Doch ich treffe immer wieder auch Menschen, die das Gefühl haben, sich gegen Christus zu versündigen, wenn sie mit ihrem Körper nicht gut umgehen, wenn sie zu ungesund essen oder zu viel Alkohol trinken zum Beispiel. Leib und Seele machen den Menschen aus. Als ganzes sind wir Geschöpfe Gottes. Gehen wir pfleglich und im Geiste Christi mit beidem um!

Sie grüße ich ganz herzlich, Ihr  

Propst Reinhard Heine